Kontaktbanner
Hauptbanner_blauebalken.jpg

#faktenmontag 19. Juli 2021

 

#faktenmontag - Habt ihr gewusst, dass...

man durch physiotherapeutische Maßnahmen Operationen hinauszögern oder sogar verhindern kann?

Es gibt Erkrankungen bei denen mit Hilfe von physiotherapeutische Maßnahmen so gute Erfolge
erzielt werden, dass eine Operation hinausgezögert oder verhindert werden kann. Ein Beispiel
ist die Patellaluxation. Bei dieser Erkrankungen springt die Kniescheibe immer wieder aus ihrer
Führung was schmerzhaft ist und unbehandelt zu Knorpelschäden führen kann.
Mit hundephysiotherapeutischer Behandlung kann die Stabilität wieder hergestellt werden so,
dass in vielen Fällen die Kniescheibe nicht mehr luxiert. Ein weiteres Beispiel ist die Hüftgelenksdysplasie (HD).
Bei einer HD bildet sich früher oder später immer eine Arthrose im betroffenen Gelenk.
Auch hier kann mir entsprechenden Maßnahmen häufig auf eine OP verzichtet werden.

Ob Hundephysiotherapie eine Alternative ist hängt allerdings von mehreren Faktoren ab
(z.B. um welche Erkrankung es sich handelt, der Schweregrad der Erkrankung, Symptome….) 

Es muss immer mit dem behandelnden Tierarzt und Hundephysiotherapeuten abgesprochen
werden welche Möglichkeiten es gibt.

 Ein einmaliger Besuch beim Hundephysiotherapeuten
reicht allerdings nicht aus um eine dauerhafte Verbesserung zu erzielen. Für ein optimales
Ergebnis muss vor allem am Anfang die Therapie häufig angepasst werden. Gegen später
kann das Behandlungsintervall meistens verlängert werden. Vor allem wenn die Besitzer
motiviert sind und die Behandlung durch geeignete Hausaufgaben regelmäßig ergänzen
ist die Prognose sehr gut und so kann eine Operation in vielen Fällen vermieden werden.



Viele Grüße
Eure Steffi