Kontaktbanner
Hauptbanner_blauebalken.jpg

#faktenmontag 03. Januar

 

#faktenmontag - Habt ihr gewusst, dass...

Hundeosteopathie bei Inkontinenz helfen kann?

Vor allem bei Hundesenioren kommt es häufig vor, dass sie zu „tröpfeln“ beginnen. Nicht nur für uns als Hundehalter ist das unangenehm sondern auch die Hunde leiden darunter. Glücklicherweise gibt es heute Hilfsmittel wie Medikamente und Windeln die den Alltag erleichtern. Aber was viele nicht wissen auch hundeosteopathische Behandlungen können Linderung verschaffen. Häufig ist die Ursache einer Harninkontinenz im Alter die neurologisch bedingt. Vor allem die Nerven N. hypogastricus, Nn. pelvini und N. pudendus sind für die Funktion der Blase verantwortlich. Diese Nerven entspringen im Bereich der Lendenwirbelsäule bzw. im Bereich des Kreuzbeins. Durch eine Mobilisation der entsprechenden Bereiche wird die Durchblutung und somit auch die Nervenversorgung verbessert. Schon wenige Behandlungen können so die Harninkontinenz positiv beeinflussen.

‼️Achtung die Ursache einer Harninkontinenz muss immer tierärztlich abgeklärt werden. Der Tierarzt entscheidet dann ob eine zusätzliche alternative Behandlung Sinn macht ‼️

(Quelle: Dr. Körner U, Inkontinenz beim Hund)



Viele Grüße
Eure Steffi