Kontaktbanner
Hauptbanner_blauebalken.jpg

Ellbogendysplasie beim Hund - leicht und verständlich erklärt

Ellbogendysplasie beim Hund

Bei der ED handelt es sich um eine Erkrankung die vor allem größere und schnellwüchsige Hunde betrifft.

Warum bei dieser Diagnose manche Hunde so schnell wie möglich operiert werden sollten und andere überhaupt nicht operiert werden erfahrt ihr in diesem Artikel.

Zuerst möchte ich aber den Begriff „Dysplasie“ erklären – eine Dysplasie ist eine Fehlbildung. Was genau fehlgebildet ist lässt sich also durch den Begriff alleine nicht sagen. Eine Dysplasie kann an allen Gelenken vorkommen. Aber der Begriff wird ebenso für Fehlbildungen von Körperteilen, Organen oder Gewebe verwendet.
Alle Dysplasien sind angeboren oder entstehen während des Wachstums.

Als ED werden verschiedene Erkrankungen bezeichnet:
Die 3 häufigsten sind:
- Fragementierter processus coronoideus medialis (FPC)
- Isolierter processus anconaeus (IPA)
- Osteochondrosis dissecans (OCD)

Das Ellbogengelenk setzt sich aus 3 Knochen zusammen: Oberarmknochen (Humerus), Elle (Ulna), Speiche (Radius).

Die Krankheitsbilder IPA und FPC sind an der Elle zu finden. An der Elle befinden sich drei Knochenfortsätze. Ein größerer – Processus anconaeus und zwei kleinere Processus coronoideus lateralis und medialis.

FPC
Der mediale coronoid bricht ab, weil er durch die Fehlstellung zu stark belastet wird.
Das freie Teilchen wird während einer OP entfernt. Am Knochenfortsatz befindet sich allerdings ein Sehnenansatz. Die Sehne muss somit an einer anderen Stelle befestigt werden.

IPA
Die Wachstumsfuge das Processus anconaeus müsste im Alter zwischen 16-20 Wochen geschlossen sein. Wenn das nicht der Fall ist handelt es sich um die Erkrankung IPA. An diesem Knochenfortsatz ist ebenfalls ein Sehnenansatz. Bei der OP wird der Knochenfortsatz entweder entfernt und die Sehne an einer anderen Stelle befestigt oder der Fortsatz wird an der Elle fixiert.

OCD
Bei der OCD (kann auch an anderen Gelenken vorkommen) befindet sich ein freies Teilchen (Knorpelgewebe, Knochengewebe oder Synovia) im Gelenk. Leichte OCD defekte können mit strikter Ruhe behandelt werden. Bei schweren defekten ist ein OP erforderlich.

Ursachen:
- genetisch bedingt
- Ernährung im Welpenalter (z.B. Calcium Überversorgung)
- Belastung im Welpenalter

Symptome:
erste Symptome treten meist zwischen 4-8 Monaten auf
- Lahmheit (leicht bis hochgradig)
- Ellenbogen wird abduziert oder adduziert
- Schmerzhaftes Gelenk

Behandlung:
- Ruhigstellung (nur bei leichter Form von OCD)
- OP
- Physiotherapie ohne, vor oder nach OP
(z.B. Dehnungen, manuelle Therapie, gezieltes Balancetraining, Narbenmassage, Lymphdrainage,...)

Viele Grüße
Eure Steffi